Patients and the Web / Patienten und Internet
Online Health Information

Background and Studies

Healthcare Marketing - Logo Effektive Kommunikation: Successfully Marketing Clinical Trial Results Verbaler und visueller Ausdruck: Erfolgreich im Pharma-Marketing Dr. Guenter Umbach Kontakt
 



Das Internet als potenziell trügerische Quelle

"So googeln sich die Deutschen krank" lautete die Überschrift einer Zeitung. Hintergrund: Laut einer Analyse einer Krankenkasse ist jede dritte Ratgeber-Webseite zur Gesundheit mangelhaft oder ungenügend.

Dr. Markus Homann, Leiter des Gesundheitsmanagements der Central. sieht die Gefahr, dass Internet-User auf der Grundlage unzutreffender oder unvollständiger Informationen selbst unzutreffende Diagnosen stellen oder selbständig eine Therapie einleiten.

Auf mehr als 70 Prozent der Webseiten fehlte der Hinweis, wann ein Besuch beim Arzt geboten ist.

Klaus Koch vom IQWiG beschreibt die Risiken der Tatsache, dass jeder hat die Möglichkeit, alles im Internet zu veröffentlichen.

So kann man veraltetete, verfälschte oder inkomplette Informationen antreffen. Manchmal werden Nachteile verschwiegen (wie beispielsweise bei manchen Lifestyle-Medikamenten) oder auf der anderen Seite Vorteile verschwiegen (wie beispielsweise bei segensreichen Impfungen). Umgekehrt gibt es auch Webseiten, in denen die jeweiligen Aspekte überproportional aufgebauscht werden.

Fazit: Eine gehörige Portion Skepsis ist angebracht. Man sollte nicht alles glauben, was im Netz steht. Im Zweifelsfall sollte man den Hausarzt bzw. Facharzt seines Vertrauens befragen - aber auch bei den Ärzten ist eine gesunde Portion Skepsis angebracht.


Videochat

Es gibt Pilotprojekte, bei denen Patienten und Ärzte online kommunizieren. So erprobt die Techniker Krankenkasse eine Online-Sprechstunden per Videochat bei ausgewählten niedergelassenen Dermatologen. So will sich die Techniker Krankenkasse als Pionier in der "digitalen Medizin" heraustellen. Dabei stehen chronische Patienten und die Telemedizin im Vordergrund. In ihrem Geschäftsbericht schreibt diese Krankenkasse, dass "Digitalisierung den Versorgungsalltag dramatisch verändern wird".

Quelle: Deutsches Ärzteblatt 18. September 2015



Patients are heavily influenced by online information

More than 60 percent of all patients search the internet for health information.

More than 70 percent of patients using the internet say their treatment decision
has been influenced by it.

More than 80 percent of chronic patients use the internet to find information
concerning treatment options.

Physicians see more and more patients asking for concrete treatment options.

Source:
http://www.cepton.de/cepton_bibliothek/download/cepton-dinlang-Multi-Channel_Management.pdf


Today, consumers have the Internet in their pocket. They are spending many ours of their lives in physical contact with a device that provides (mostly free) unfiltered access to unlimited, highly addictive bursts of interesting (and unbalanced) information.